Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: UNSER Haekelclub. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Wolliges

Moderator

  • »Wolliges« ist weiblich
  • »Wolliges« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 335

Registrierungsdatum: 8. November 2011

Wohnort: Rheinland- Pfalz

Beruf: Erzieherin

  • Nachricht senden

1

Freitag, 6. Mai 2016, 13:58

Frühlingsmystery Zusammenbau 2. Teil

Frühlingsmystery Zusammenbau 2. Teil

Anleitung und Fotos von H. K. Weber (Wolliges)

Und nun mit einer klitzekleinen Verspätung
– sorry, ich war etwas unpässlich –
geht’s weiter mit dem Zusammenbau.
So sollte es dann aussehen:


Wir benötigen das kleine und große Dreieck, so wie etwas braune Wolle oder braunes Plastikgarn mit passender Häkelnadel, eine Sticknadel ohne Spitze und den großen runden Kreis, die 2 kleinen Ästchen und die Knöpfe werden auch heute angebracht, Stecknadeln, Pappteller/Scheibe, Kleber.

Schritt 1:
Nehmt den Kreis, faltete ihn wieder genau in der Mitte der Tentakel zu einem Halbkreis und steckt gegenüber der Tentakelseite das kleine Dreieck mit der Spitze nach vorne fest. Es wird mit passendem Garn zwischen den Kreishälften angenäht. Habt ihr es erraten??? Ja, es ist ein Schnabel!

Schritt 2:
Mit der braunen Wolle/Plastikgarn 10- 20 LM anschlagen, 1 WLM und in jede LM 2 fM, mit KM enden = Tentakelwürmchen; Anfangs- und Endfaden vernähen. Dieses Würmchen wird genau an der Spitze des Schnabels mit ein paar Stichen festgenäht. Die Knöpfe werden als Augen angenäht, bei Plastikgarn kann auch Kleber benutzt werden



Schritt 3:
Jetzt wird es etwas kniffelig. Das große Dreieck wird mit der Spitze nach oben direkt unterhalb des Schnabels so angenäht, das es einen „Bauch“ ergibt wie auf dem Foto zu sehen. Dazu in die Kettmaschen der langen Seiten des Dreiecks und den hinteren Maschenschlaufen des Kreise mit passender Farbe nähen.



Schritt 4:
Die Ästchen ergeben natürlich die Beinchen, die etwa unten mittig am Halbkreis von innen mit ein paar Stichen befestigt werden.



Letzter Schritt:
Der Pappteller oder die Pappscheibe kommen nun zum Einsatz. Genau in der Mitte falten, die beschichtete Seite des Papptellers nach außen. Den Papphalbkreis in den Vogel einschieben; eventuell überstehende Kanten vorsichtig mit der Schere beischneiden. Pappuntergrund wieder heraus nehmen und nach Zeichnung unten außen an dem Rand rundherum Kleber anbringen, ein paar kleine Tupfer auf dem übrigen Kreis. Wieder zurück in den Vogel schieben und alles vorsichtig zurecht rücken und fest andrücken.
Der Vogel kann nun aufgestellt werden. In der Regel steht er nicht ganz gerade, meiner kippte nach vorne.
Ein Centstück (Kieselsteinchen, Muggelstein o.ä.) am Po innen aufkleben und testen, ob er nun in der Waage steht; eventuell muss noch was mehr zum Beschweren angeklebt werden.
Sollte der Piepmatz aber nach hinten kippen, wird die Beschwerung natürlich vorne unter dem Schnabel angeklebt. Ist alles ordentlich ausgelotet, mit ein paar Klebetupfern auf Centstück zusammenkleben.
Fertig! Nun kann das Frühlingsvögelchen fröhlich vor sich hin wackeln, wenn es leicht angestupst wird,


(Das blaue Wollknäuel auf dem letzten Foto dient nur dazu, den Pappteller zum Fotografieren auseinander zu drücken)

Viel Erfolg beim Zusammenbau
wünscht Euch Wolli
Ich hoffe, es hat Spaß gemacht!?!

Bitte beachtet das Urheberrecht meines Textes und meiner Fotos. Nur für den privaten Gebrauch gedacht, Veröffentlichung oder Vervielfältigung nicht erlaubt.

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Wolliges« (21. Mai 2016, 14:35)


Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Frühlingsmystery